In Zeiten von Gefriertruhen und stets prall gefüllten Supermarktregalen ist das Einlagern und Haltbarmachen von Herbst-Obst aus der Mode gekommen. Wir zeigen Euch, warum es trotzdem sinnvoll sein kann, jetzt heimisches Obst einzulagern und wie Ihr köstliche Obstspeisen zubereitet, die auch den ganzen Winter über Freude machen.

Zugegeben, streng genommen ist es schlicht nicht mehr nötig, sich mit dem Einlagern oder generell Haltbarmachen von Obst zu beschäftigen.

Trotzdem entdecken immer mehr Hobbyköche das alte Wissen wieder. Es begann mit der Rückbesinnung auf regionale Produkte. Auf einmal wurde der Geschmack alter Sorten wiederentdeckt und es wurde wieder wichtig, den Saisonkalender für Obst und Gemüse im Blick zu haben. Und eben jener Kalender sagt im November: Jetzt ist die Zeit, Lageräpfeln und Birnen ein Wintrequartier zu schaffen und die üppige Ernte des Herbstes – wie beispielsweise Quitten – zu verarbeiten.

Obst richtig lagern: So bleiben Äpfel und Birnen vom Bauern um die Ecke länger frisch

Ja, es gibt sie noch, die sogenannten Lageräpfel. Wer das Glück hat, eine Streuobstwiese vor der Nase oder Freunde mit einem eigenen Obstgarten zu haben, darf jetzt Ausschau nach Boskop und Co halten. Aber auch Obstbauern aus der Region haben jetzt spät gereifte, lagerfähige Sorten wie Renette, geflammter Kardinal oder Jakob Lebel. Bei den alten Birnensorten gelten die Sorten Gräfin von Paris, Schöne Helene und Harrow Sweet als besonders lagerfähig und druckunempfindlich.

So können Lageräpfel und -Birnen bis März haltbar bleiben: Wichtig ist, dass die Früchte keine Druckstellen haben und es sich nicht um Fallobst handelt, das auf dem Boden aufgeschlagen ist. Denn das fault dann gerne unbemerkt in der Kiste im Keller vor sich hin. Um Druckstellen durch die Lagerung zu vermeiden, sollten die Äpfel und Birnen zudem einzeln in eine offene Kiste gelegt werden, nach Möglichkeit jeweils nur eine Schicht. In einem kühlen und trockenen Keller fühlen sich die Früchte am wohlsten. Feuchtigkeit und Frost vertragen sie dagegen gar nicht.

Vorsicht auch bei der Wahl der Nachbarschaft. Äpfel strömen ein Gas aus, das bei anderen Früchten oder Gemüsesorten den natürlichen Reifungsprozess beschleunigt. Wenn die Kartoffeln nicht munter auskeimen sollen, sollten sie nicht direkt neben den Apfelkisten untergestellt werden. Auch die Birnen stehen besser eine Ecke weiter.

Und warum sollte heimisches Obst eingelagert werden? Weil im tiefsten Winter oder frostigen Frühjahr nichts besser schmeckt als ein heißer Bratapfel oder ein gedeckter Obstkuchen, ein Apfelcrumble oder ein Birnenstrudel. Wer vom Winterspaziergang oder dem Schneeschaufeln nach Hause kommt, freut sich über den unvergleichlichen Duft von Gebackenem oder heißem Fruchtpunsch – und für all jene Leckereien eignen sich die Lagersorten wie Boskop eben besonders gut.

Appetit bekommen? Hier geht es zu einem Rezept für köstlichen und super schnellen Apfelcrumble von “Sweet & Easy – Enie backt”:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=G-6sjVX3a0E

Zu einem köstlichen Rezept für Birnen-Beeren-Strudel von Daniel Klug gelangt Ihr hier:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=t7kl0YErsVs

Und hier gibt es ein feines Rezept für heißen Apfel-Birnen-Punsch von kochkino:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=HdJ2AkbIviA