Jetzt beginnt die karge Zeit des Jahres? Von wegen! Gerade jetzt haben zahlreiche heimische Früchte Saison, die man zum Teil sogar in freier Wildbahn pflücken kann. Holunder, Stachelbeeren, Brombeeren sind jetzt herrlich süß. Und noch ein Garten-Star ist jetzt reif: die Mirabelle.

Die kleine Schwester der Zwetschge, deren Name übersetzt „bewundernswerte Schöne“ bedeutet, ist in den vergangenen Jahren nahezu in Vergessenheit geraten. Dabei sind die kleinen Früchte ein feiner Gaumenschmaus, wenn sie denn zur richtigen Zeit geerntet werden. Und Ihr ahnt es – diese Zeit ist jetzt! Die gelben Früchte brauchen viel Sonne, um ihren vollen Geschmack zu entfalten und da hatte dieser Sommer viel zu bieten. Man darf also zu Recht auf besonders süße Mirabellen hoffen.

Wer das Glück hat, einen Mirabellenbaum ernten zu dürfen, darf ruhig üppig zugreifen bzw. schütteln. Denn zum Einen werden die Früchte tatsächlich klassischerweise durch Schütteln des Baumes geerntet. Zum Anderen eignen sie sich wunderbar zum Einfrieren.

Einfach waschen, entkernen, halbieren und für spätere Kuchen- oder Kompottgenüsse aufbewahren. Besonders beliebte Begleiter zur Mirabelle sind Vanille, Honig und Mandeln.

Wer die kleinen gelb-orangenen Früchte nicht pur vernaschen möchte, hat vielfältige Möglichkeiten. Der Klassiker in der kleinen Mirabellenküche ist sicherlich die Konfitüre. Aber auch als Tortenbelag eignen sie sich, ebenso wie als Kompott. Dazu sollte die Schale leicht eingeritzt und die Frucht mit heißem Wasser übergossen werden. So lässt sich die Schale wunderbar entfernen und das reine Fruchtfleisch genießen. Mirabellenkompott schmeckt herrlich zu Vanillepudding, Mandelcreme oder – wenn wir schonmal bei den klassischen Genüssen sind – Welfenspeise. Aber auch zu herzhaften Speisen wie etwa Wildgerichten ist Mirabellenkompott ein wunderbarer Begleiter.

Neugierig geworden? Hier kommen leckere Rezepte aus der Mirabellenküche:

Mirabellen-Konfitüre

Zutaten:

  • 1,2 kg Mirabellen
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1 Vanilleschote (nur das Mark)
  • 1 Stange Zimt
  • 1Pk Gelierzucker für 1 kg Früchte

Mirabellen etwa 10 Minuten kochen und durch in Sieb passieren. Mit den übrigen Zutaten vermischen und erneut aufkochen. So lange unter Rühren sprudelnd kochen lassen wie beim Gelierzucker angegeben. Zimtstange herausnehmen und Konfitüre in ausgekochte Gläser abfüllen.

Ihr wollt eine herzhafte Mirabellen-Marmelade ausprobieren, die gut zu Fleisch- und Fischgerichten passt? Hier geht es zur Anleitung für eine Mirabellen-Rosmarin-Marmelade von Elegant Kochen:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=bhVSRzab1JA

Mirabellen-Kuchen mit Mandeln

Zutaten:

  • 240g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 100g kalte Butter
  • 80g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 EL Grieß
  • etwa 3 EL Mandelblättchen
  • 500g Mirabellen

Für den Teig alle Zutaten bis auf die Mirabellen und die Mandeln verkneten. Den Teig am besten mit der Hand verkneten. Schnell arbeiten, damit die Butter nicht zu weich und der Teig nicht zu klebrig wird.

Den Teig ausrollen und eine Tarteform auslegen (wenn noch Teig übrig bleibt, zum Schluss Streusel daraus machen). Grieß darüberstreuen, damit die saftigen Früchte nicht den Teig durchweichen. Zuletzt die geviertelten und entsteinten Mirabellen auf dem Teig verteilen. Mandelblättchen darüberstreuen. Bei 200 Grad etwa 30 Minuten backen.

Eine Video-Anleitung für einen Mirabellen-Mohnkuchen gibt’s hier von Kochschule Villa Martha:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=bJrdYBbL_TM

Mirabellen-Chutney

Zutaten:

  • 1,5 kg Mirabellen entsteint und geviertelt
  • 250g brauner Zucker
  • 3 Chilischoten, gemahlen
  • 2 EL Harissa Gewürz
  • 3 Schalotten, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 150ml Apfelessig
  • 1Tl Salz

Alle Zutaten in einem großen Topf etwa eine Stunde lang leise köcheln lassen. In heiß ausgekochte Gläser füllen und gut verschließen.

Ein weiteres Rezept für ein würziges Mirabellen-Chutney gibt’s auch hier von Unterländer BQ:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Kqeu52EfsPM