Apfel-Lebkuchen, Früchtebrot, Apfelpunsch – wer in der Weihnachtszeit auf nichts verzichten, aber trotzdem gesund essen möchte, braucht ein wenig Einfallsreichtum. Aber es geht!
Wir haben für euch leckere Rezepte für die Weihnachtsküche zusammengestellt, die ihr genießen könnt, die aber bekömmlicher sind als herkömmliche Rezepte. Und wie es sich für den Obstbaron gehört, spielt bei allen Rezepten Obst eine besondere Rolle.

In der Weihnachtsbäckerei… Tipps für eine gesunde Leckerei

Gemahlene Nüsse statt weißem Mehl oder Dattelmus statt Zucker – es gibt viele Möglichkeiten, eure liebsten Weihnachtsrezepte ein wenig gesünder zu gestalten. Die Naschereien bleiben gehaltvoll, enthalten viel Süße und Fette, allerdings in einer deutlich gesünderen und bekömmlicheren Variante. Beispiel gefällig? Probiert doch mal dieses Rezept für wirklich super saftige Zimtsterne, das wir bei heldenwetter.de entdeckt haben:

Ihr braucht:

  • 100g getrocknete Datteln
  • 75g Apfel
  • 2 EL Kokosöl
  • 3 EL Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 3-4 Tl Zimt
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 200g Dinkelvollkornmehl
  • 6 EL Kokoscrème
  • 1 EL Honig

Die Datteln entkernen, klein schneiden und mit Apfel, Kokosöl und Honig in der Küchenmaschine oder dem Pürierstab zu einer homogenen Masse vermengen. Zuletzt Salz und Zimt dazugeben. Mehl und Nüsse vermengen und ebenfalls unter die Masse heben. Ausrollen, ausstechen und etwa 10 Minuten bei 150 Grad backen. Die gut abgekühlten Sterne mit Kokoscreme bestreichen und trocknen lassen.

Den Link zu diesen und weiteren leckeren Rezepten findet ihr hier: https://www.heldenwetter.de/2015/12/gesunde-plaetzchen-meine-rettung-fuer-einen-zuckerfreien-advent

Der Apfel als Geheimtipp in der gesunden Adventsküche

Ein absoluter Geheimtipp in der gesunden Küche ist übrigens der Apfel. Etwa 75 Gramm Apfelkompott ersetzen ein Ei, ohne dass die Konsistenz des Kuchens leidet. Ganz im Gegenteil: Er wird dadurch lockerer und saftiger. Zu herzhaften Fleischgerichten wie Wildgulasch oder Sauerbraten passt bekömmliches und verdauungsförderndes Apfelkompott ganz hervorragend als Beilage oder Soßenersatz. Noch ein Tipp, den schon unsere Großmütter kannten: Wenn der Lebkuchen nach dem Backen hart wird, aber bereits in den nächsten Tagen verzehrt werden soll, sollte man einfach ein oder zwei Stücke Apfelschale in die Keksdose legen. Die harten Plätzchen werden im Handumdrehen weich.

Eine Video-Anleitung für einen feinen Apfel-Gewürzkuchen gibt es hier von Inga legt los!:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=rbo-hgCgmIA

Rote-Bete-Glühwein? Punsch & Co. Mal ganz anders

Der Winter ist die Zeit der gehaltvollen Getränke. Glühwein und Punsch enthalten oft Unmengen an Zucker und Aromen. Aber es geht auch leichter, frischer und rundum gesund.

Am allereinfachsten ist das Aufkochen von frisch gesaftetem Apfel-, Orangen-, oder Mandarinensaft mit Zimt und je nach Wunsch einem Löffel Honig. Etwas Granatapfel- oder Cranberrysaft schmecken himmlisch dazu. Ihr habt keinen Entsafter mögt aber frischen Apfelpunsch? Kein Problem! Ihr könnt auch 200 Gramm geschnittenen Apfel sehr fein pürieren und mit 500 ml und Gewürzen Eurer Wahl erhitzen. Anschließend durch ein Sieb abseien und ihr habt eine frische, wärmende Winterlimonade.

Einen ungewöhnlichen Rote-Bete-Apfel-Punsch, den man mit Rotwein auch ganz leicht zum Glühwein upgraden kann, findet ihr bei Heavenlynn Healthy:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=g4vTstv7JTY