Halsschmerzen? Ein Zitronenwickel um den Hals könnte helfen. Wer die guten Inhaltsstoffe einiger Früchte richtig einsetzt, kann seinem Körper helfen, sich gegen Erkältungen besser zur Wehr zu setzen. Wir stellen euch Tipps vor, deren Wirkung bewiesen ist. Grundsätzlich gilt: Wenn die Beschwerden länger als drei Tage anhalten – ab zum Arzt mit Euch!

Mit Zitrone gegen Halsentzündung: Eine Hals- oder Mandelentzündung kann sehr schmerzhaft sein und jede Nachtruhe zunichtemachen. Wer sich gegen Schluckbeschwerden und Co. zur Wehr setzen will, sollte sich Zitronenscheiben um den Hals wickeln. Entweder werden sie mit einem Schal fixiert oder mit eigens dafür hergestellten Wickeln mit Innentaschen umgelegt. Die Zitrone hat eine entzündungshemmende und abschwellende Wirkung. Wenn die Zironenscheiben gut gekühlt sind, verstärkt sich der lindernde Effekt. Alternativ kann auch kalter oder heißer Zitronensaft auf ein Baumwolltuch getropft und um den Hals gelegt werden. Daneben gibt es auch bereits fertige Wickel zum Auflegen mit ätherischem Zitronenöl.

Eine Videoanleitung für Zitronensaft-Wickel findet ihr hier bei HilfreichTV:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=h-t-zCMmbqg

Ingwer rückt dem Schnupfen zu Leibe: Ingwer ist der Klassiker gegen Erkältung. Seine Scharfstoffe durchwärmen den Körper von innen und sollen bei einer Erkältung dazu beitragen, die Erreger regelrecht auszuschwitzen. Die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung des Ingwers trägt ebenfalls dazu bei, die Chancen auf eine schnelle Heilung bei Schnupfen zu verbessern. Doch auch vorbeugend soll Ingwer helfen, das Immunsystem zu stärken und in der Erkältungszeit zu wappnen.

Die wertvollsten Inhaltsstoffe sitzen beim Ingwer unter der Schale. Er sollte also sehr vorsichtig geschält werden. Frischer Ingwer ist besonders mild, länger gelagert wird es schärfer.

Wunderbar einfach eignet sich Ingwer als Tee, indem einfach ein paar Scheiben mit heißem Wasser übergossen werden.

Einen Ingweraufguss gegen Schnupfen und entzündete Nebenhöhlen findet Ihr bei Chris Hilton:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=94QbDn9ds-k

Holunder bringt das Immunsystem in Schwung: Ein heißer Holundersaft mit Honig oder Zucker ist ein klassisches Hausmittel aus Omas Küche. Zu Recht! Holunder enthält einen hohen Anteil an Antioxidantien, die die Zellproduktion unterstützen. In einer Studie ist nachgewiesen worden, dass diese wertvollen Inhaltsstoffe tatsächlich auch die Heilung im Fall einer Grippeerkrankung beschleunigen.

Für den Saft werden die Holunderbeeren mit reichlich Zucker gekocht und abgeseiht. Der Zucker konserviert den Saft, so dass er im Kühlschrank lange haltbar ist. Alternativ kann er portionsweise eingefroren werden. Kälte und Hitze schädigen die wertvollen Inhaltsstoffe nicht.

Ein Video über die besondere Wirkung des Holunders findet Ihr hier bei NDR Ratgeber:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=dRVW15YAnY8